Produkttest Uncle Ben’s Express-Reis (Werbung*), Teil 2

Heute war ein Tag…. (Mantel des Schweigens).

Ich hatte in der letzten Woche schon einige positive und auch negative Rückmeldungen bekommen von Leuten, denen ich eine oder mehrere Packungen Uncle Ben’s Reis Express gegeben hatte. Ich selbst hatte es u.a. in der mediterranen Version im Salat genutzt und für sehr lecker befunden.

Heute muss ich vorkochen für morgen und übermorgen, und ich bin erfolgreich mit dem Doubleyou Abnehmprogramm unterwegs. Ja, Uncle Ben’s Express Reis kann man da ohne schlechtes Gewissen einbauen.

WP_20190225_18_30_01_Pro

Für die Gyrospfanne verwende ich die Sorte „griechisch – Djuvec Reis“
Die Bezeichnung der Sorte bekommt Punktabzug. „Griechisch – Djuvec Reis“ ist wie „Französisch – Tapas“, oder „Türkisch – Moussaka“. Sicherlich verwendet die griechische Restaurantküche in Deutschland auch Tomatenreis, aber diesen „Djuvec“ zu nennen ist eher suboptimal. Ich denke aber, dass der geneigte Uncle Ben’s Express-Reis Käufer auf derlei Spitzfindigkeiten weniger Wert legt. Es soll schnell gehen, variabel sein und schmecken.

Erschreckend ist der Preis von durchschnittlich 1,69€/250g. Beim blauen Allesversandhaus auch geringfügig billiger. Denn während mein Fleisch und meine Paprika vor sich hin braten, nein, eher noch, während ich diese Zutaten schnipple kann ich gut und gerne normalen Langkornreis ohne Beutel, ohne pipapo garen lassen, würzen, tomatisieren, usw.

Die eigentliche, wohl einzige Berechtigung hat Uncle Ben’s Expressreis dann, wenn man ein fertiges Essen vor sich hat, welches dann doch „zu überschaubar“ ist. Dann ist Uncle Ben’s Reis Express eine schnelle und leckere Alternative, bzw. Aufstocker.

WP_20190225_19_19_26_Pro

Bei all meiner Kritik muss ich aber auch sagen, dass er schmeckt. Er ist wirklich lecker. Er trifft den Nerv der Zeit, in der mit Gewürzen per Hand, mit der Zubereitung von Grundnahrungsmitteln niemand mehr hinter der Mikrowelle hervorgelockt werden kann. Das ist schade. Aber genau deswegen ist es ein Garant für den Erfolg von Uncle Ben’s Reis Express.

Bis auf „natürliche“ Aromen kann man auch von verständlichen Zutaten ausgehen. Kein Glutamat oder derlei Gedöns.

Kürbis aus der Actifry (oder Ofen) mit Banderillas Pikantes

Zutaten:
1 kl. Kürbis
2 EL Olivenöl
Meersalz aus der Mühle
etwas Easy Gourmet „Hot Fire“ Chili-Ingwer (bio)
1 Glas Banderillas Picantes

Der Kürbis (kleiner Hokaido oder anderer) wird geachtelt, entkernt, geschält und in mundgerechte Stücke geschnitten und in den Rührbehälter der Actifry gegeben. Salzen, mit Easy Gourmet besprühen und das Olivenöl darüber geben (bis auf die Banderillas alle Zutaten vom gelben E auf blauem Grund).

Actifry auf ca. 30 Minuten stellen, einschalten und abwarten.

Die Banderillas Picantes in einer Greixonera schön am Rand anordnen, dann die fertigen Kürbiswürfel hineingeben, dazu passt eine Folge von Casa de papel!


SCHANDE!!! Ohne Bild. Lecker LESEN! :-) Scharfe Hähnchenpfanne und auch noch Low Carb

Für 2 Portionen:

2 rote Paprika
400g Hähnchenbrustfilet
2 EL Sojasauce
1/2 Ananas
1/2 Bd. Frühlingszwiebel
2 EL Sojasauce
ca. 2TL Paprikapulver
1 kl. Dose eingelegte Jalapeños
Salz, Pfeffer
Olivenöl

Paprika in Streifen schneiden,  Ananas klein würfeln, Frühlingszwiebeln in Ringe schneiden, Jalapeños abtropfen lassen (Flüsigkeit auffangen).

Hähnchenbrustfilet in Streifen schneiden und mit Sojasauce, Paprikapulver, Salz u. Pfeffer marinieren. Gern mal durchkneten.

Öl in einer Pfanne erhitzen, Fleisch darin anbraten, dann die Paprikastreifen zugeben, mitbraten.  Danach kommen die Jalapeños, Frühlingszwiebelringe und Ananaswürfel dazu, weiter anbraten und umrühren. Evtl. kann man noch etwas von der Jalapeñoflüssigkeit dazu geben.

Das eignet sich auch gut zum Mitnehmen.

 

F

Spaghetti mit Linsen-Gemüse-Tomatensauce (vegan)

Zutaten:

Spaghetti (oder andere Pasta nach Wahl) – espaguetis  (o otra pasta)

Möhren-zanahorias
Zwiebel-cebollas
Porrée-puerro
Knollensellerie-apionado
Knoblauch-ajo
Olivenöl-aceite de oliva
Dosentomaten(gestückelt)-tomates en conserva (triturado)
Saft von 1/2 Zitrone – Jugo de 1/2 limón
schwarze Linsen (Belugalinsen)-lentajas negras
Salz, Pfeffer, Paprikapulver – Sal, pimienta, pimentón
Mandeln – almendras
Wasser-agua
Weißwein-vinoblanco

Blattpetersilie-prerejil

WP_20171029_14_20_41_Pro WP_20171029_14_20_53_Pro WP_20171029_14_25_30_Pro

Möhren, Zwiebel, Porrée, Sellerie und Knoblauch ganz klein würfeln und in Olivenöl anbraten. Die gestückelten Dosentomaten dazugeben, aufkochen und die schwarzen Linsen hinzufügen, mit Salz, Pfeffer und Paprika würzen und den Zitronensaft hinzufügen.

WP_20171029_15_15_50_Pro

Mandeln mit Wasser und 1 Knoblauchzehe pürrieren und zu der Sauce geben.

Alles ca. 10 Minuten köcheln lassen.Währenddessen die Spaghetti in Salzwasser kochen und die Petersilie hacken.

Sazonar las zanahorias, la cebolla, las gachas, el apio y el ajo muy pequeños y freír en aceite de oliva. Agregue los tomates cortados en cubitos, hierva y agregue las lentejas negras, sazone con sal, pimienta y pimienta y agregue el jugo de limón.
Mezcle las almendras con agua y 1 diente de ajo y agregue a la salsa.

Deje hervir a fuego lento durante aproximadamente 15 minutos. Mientras tanto, cocine los espaguetis en agua salada y pique el perejil.

Mimmo, der Macher

Dank an gdm für diesen wunderbaren Artikel und Dank an Mimmo, dass er Esskultur in die kulinarische Diaspora Bremerhaven brachte und täglich (außer sonntags) bringt.

et.cetera

Der Name klingt wie Urlaub. Cosimo Cascione. Vor dem inneren Auge sieht man einen jungen, gut aussehenden, schwarzhaarigen jungen Mann in einem Straßencafé sitzen. Vor sich ein Glas Rotwein. Der Blick schweift hinüber, zum nahen, tiefblauenMeer.Die Sonne scheint. Das Leben ist schön.

Cosimo Cascione kennt man in Bremerhaven nur als Mimmo. Wir sitzennicht in Süditalien am Meer, sondern in Bremerhaven, an der Weser. In Mimmos kleinem, aber feinen Restaurant. Etwas eine Stunde vor dem Ansturm der Gäste. Er kramt eine Zigarette hervor.Nippt an seinem Espresso. Und beginnt zu erzählen. Vom Leben, das es nicht immer gut gemeint hat mit ihm. Von seiner Heimat. Von seiner Familie. Und von seiner Leidenschaft fürs Kochen.

Geboren ist Mimmo vor 62 Jahren in Veglie, einem 15000-Einwohner-Städtchen in Apulien.In etwa zur Halbzeit seines Lebens ist der Mann mit der markanten Brille erstmals nach Bremerhaven gekommen. Zunächst für eine Woche, um seinen Kumpel aus der alten…

Ursprünglichen Post anzeigen 970 weitere Wörter

Qualitätstourismus und La Gomera…

…. das ist wie, ja wie eigentlich?

Vor 2 Jahren bloggte ich über unsere Reise unter anderem (Ausschnitt):

Zu guter Letzt der Supergau am letzten Tag

Am letzten Urlaubstag waren wir zuerst am „Felsen“, Clavito genannt, kurz vor Argayall. Ich war wehmütig, denn es hieß Abschied nehmen von dem für mich schönsten Ort. Aber wir wollten noch nach La Playa, uns mit B. u. S. treffen. In Vueltas kehrten wir noch in der Cofradía am Hafen ein, etwas abbeissen. Wie immer schauten wir herum, ob die üblichen Verdächtigen erscheinen, es war aber nicht die Uhrzeit dafür. 2 Tische neben uns saß ein einzlner Deutscher (im weiteren Verlauf Einzeltäter genannt), Rentner, trank ein Bier. Davor saß ein deutsches Ehepaar, die studierten einen Reiseführer. Kurz darauf kam ein einheimischer Fischer mit gut gefülltem Eimer und setzte sich an den Tisch neben dem Ehepaar. Flugs kamen andere Einheimische herbei, den Fang zu begutachten. Das Ehepaar schaute interessiert, der Einzeltäter stand sogar auf, um zu gucken, was es dort zu gucken gäbe. Letztendlich ging der Fang für 20 Euro in den Besitz eines anderen Einheimischen über.
Einzeltäter zu Ehepaar: Brauch ich nicht.
Ehepaar-Er: Nee, brauch ich auch nicht.
Einzeltäter: Wo wohnen Sie denn?
Er: in La Playa
Einzeltäter: Ja, ist ganz schön. Der Strand ist ganz schön, aber Kuba und die ganze Karibik, da sind die Strände schöner.  Hier kann man nur mit Schuhen ins Wasser.
Ich zu meinem Mr.: Ich hau denen gleich das halbe Maul weg.
Mr. zu mir: Nee, sei entspannt, sei tolerant.
Ehepaar-Sie: Also, wir wohnen in einer schönen Anlage, und DIE EINE WOCHE kriegen wir auch noch rum.
Ich zu Mr.: Ey, die haben noch ne Woche, ob ich ihr mein Ticket für morgen anbiete? Kannse eher weg, die olle Schickse.
Mr. zu mir: Eddchen entspann dich.
Einzeltäter: Ja, unsere Anlage ist auch sehr groß, hätte gar nicht gedacht, dass es hier sowas gibt. Gomera ist ja eigentlich schön ruhig. Aber ich war 10 Jahre zur See, ich hab alles gesehen, aber das hier ist nicht mein Ding. Schon mal der Strand….. Da gibts ja nur Sonne.
Ich zu Mr.: Ich wünschte mir, Hannibal Lecter sei mein Freund und er würde Speiseempfehlungen von mir entgegennehmen. Hier allerdings: Hanni, nimm nicht das Bries, das verdummt.
Ehepaar-Sie: Ja, ich kenne ja alle kanarischen Inseln, aber La Gomera gefällt mir am wenigsten.
Ich zu Mr.:  ummmmphhhhh…..
Mr. zu mir: sei froh, die kommen nicht wieder. Und die erzählen im Bekanntenkreis dann rum, wie scheisse es hier sei. Da kommt nix nach.
Ich: haste Recht. Das wäre ja wie Perlen vor die Säue. Sollen sie gestopft bleiben.
Einzeltäter: Und die Dörfer, waren Sie mal mit dem Wagen unterwegs? Die Dörfer, die sind ja wie ausgestorben.
Ok, wenn man Halligalli Stopfdörfer für echte Dörfer hält… Puerto de Mogan z. B. auf Gran Can oder so….
Diese 3 Personen haben mir gezeigt, wovor man La Gomera bewahren muss. Und zum Glück helfen sie da ordentlich mit, indem sie schlecht über die Insel reden.

Aufgrund der politischen Lage in z.B. der Türkei nimmt jetzt (2017) diese Art von Gästen mehr und mehr zu. Und die Reiseveranstalter verramschen La Gomera.

Ein kleines Highlight dieses Jahr:

Wieder in der Cofradía:
Ehepaar-Sie: Gelato
Camarero: ??? Tenemos helado
Ehepaar-Sie: No, gelato
Camarero: Es helado
Ehepaar-Sie: Nein danke, no helado, dann nehmen wir Eis.
Später, Ehepaar-Er:  Herr Wirt, die Rechnung bitte.

Es wird von niemandem erwartet, perfekt und fließend spanisch zu sprechen, aber kann man denn nicht mal an der Sprache Interesse zeigen? Mal fragen, wie man dieses oder jenes nennt?

Wenn DAS der Qualtitätstourismus ist, dann Gute Nacht.

WP_20170609_20_58_35_Pro

 

 

Zitronenpasta, Gambas, Mojo y Ensalada

Wochenende. Ein Wort spricht für sich selbst und gibt einem eine unheimliche Freiheit. Meinen Mr. betraute ich mit den typischen Männeraufgaben: Müll, Altglas, Pfandflaschen, Edeka/Aldi.

Ich selbst zog es vor wie eine Prinzessin zuerst den Buchladen meines Vertrauens aufzusuchen und gefühlt 10 kg bestellte Bücher abzuholen. (Da war Schluss mit dem Prinzessinnenfeeling). Während der Rechnungserstellung ergatterte ich beim Stöbern noch ein weiteres Buch (Der erste Stein von Carsten Jensen). Danach steuerte ich den Ankara-Markt in der Hafenstraße an. Zitronen, Zwiebeln, Knoblauch, Olivenöl, Römersalat, Koriander, Petersilie, Tomaten, krumme Gurken, Bezahlen, raus. Next Stop: Mercado Iberico. Dort erstand ich 1 kg Gambas mit Haut, Kopf und ungegart, beim Netto musste ich noch geschälte Gambas dazu kaufen, da es sie im Mercado nicht gab.

Für die Mojo:
Petersile und Koriander von den Stengeln zupfen, 1-2 Zitronen auspressen und dazu geben, Olivenöl, einige (nicht unbedingt wenige) Knobizehen und Salz dazu und mit dem Pürierstab alles hexeln, bis es eine dünnbreiige Masse ergibt.

Pasta:
Ich hatte vor Tagen bei Penny aromatisierte Zitronenpasta erstanden, noch nie ausprobiert, ich denke, normale Spaghetti tun es genauso gut, man kann sie ja selbst mit feinem Abrieb von Bio-Zitrone nach dem Kochen aromatisieren. Also die Pasta werden al dente gekocht und abgegossen.


Gambas:
Petersilie hacken, Knobi auch, Grobes Salz bereithalten.
Geschälte und ungeschälte Gambas in gewünschter Menge auftauen (ist ja meist TK).
2 Pfannen mit Pflanzenöl erhitzen und die Gambas getrennt anbraten. Knoblauch hinzufügen, Hitze runter.

Salat:
Römersalat in mundgerechte Stücke schneiden und auf einer Platte arrangieren. Tomaten in halbe Scheiben schneiden, Zwiebeln längs halbieren und in halbe Scheiben schneiden. Krumme Gurken schälen (evtl. nicht komplett, sonder vlt. immer einen Streifen Schale dran lassen), in Scheiben Schneiden. Nicht zuuuu dünn. Alles schön auf dem Römersalat anrichten und wieder mit gehackter Petersilie bestreuen.
2 Zitronen auspressen, mit Olivenöl vermengen, Salz und Pfeffer wird bei Tisch separat gereicht.

Die geschälten Gambas werden dann mit dem Bratöl sowie einem Teil der Mojo unter die Pasta gehoben, die gebratenen ungeschälten Gambas kommen als Deko dazu.

Und immer mal wieder gerne mit Petersilie…..

WP_20170408_18_12_21_Pro

Nightmare turnt to Reality

No words can describe, what people and peoples feel about the „breaking through“ of the most evil reality being possible to happen. You know, I was laughing at #Kim-Il Sung. I was laughing at his sickness. I was laughing at Trump being candidate.

Meanwhile: I STOPPED LAUGHING

I stopped laughing at Erdogan, Trump, Putin, Kim-Il Sung.

The US election system is quite strange, but it worked in the past. There were and are disputes about false majorities.

But: THAT is not the problem. The real problem are the real Trump-Voters. They rely on God. Hey, they rely on Jesus.

 

jesus-englisch

….. One month later….

The above was written end of Jan or beginning of Feb. I do not remember. But I had learnt a lot in the meantime. There are so many analogys. Erdogan, Putin, DJT and others. All serve the majority of bad educated people. And this is not my arrogancy, it is simply fact.
On the other hand: Even, if someone is well educated, he may follow those guys.participating of „low tax“ and so on. All those guys pray „America first“ – meaning: „Sieg Heil“.

The turkish president talks at Germany, because his minions may not held their speach in a foreign sovereign country. He calls Germany „Nazi-Country“ in the same time, he tortures opposition politicians in jail,  he calls every critizising person (journalists, teachers, scientists) a terrorist. Further than „45“ he is enabled to throw thinking persons into jail. And so he does.

What the hell is going on in the world? Do Might, Power, Strength of single States beccome more important, than every human argument, which made us abel for survival as human mankind? If the answer is yes, I pray for extinction of human being. If the anwer is yes, human being has no right to exist and destroy furthermore.
I hope, this kind  of hate-thinking against others will stop. I hope, that the fasistic movement will die. I hope, that the fasiest and raciest regimes will give in. I hope, that Erdogan will be stopped by his folks. I hope a lot……

 

 

 

Wir schmoren im eigenen Saft…

…und suhlen uns darin.

Selektive Wahrnehmung in vollendeter Form. Ist jemand von euch schon mal auf einer rechten Seite (wo auch immer) gewesen und habt dagegen gehalten?

Seid ihr schon mal auf einer linken Seite gewesen und habt dagegen gehalten?

Ich möchte hier nicht über Faktenrelevanz sprechen, sondern darüber, wie es einem dabei geht.

Sachliche Disskussionen mit „der anderen Seite“  sind nicht möglich. Rechts werden Fakten ganz amerikanisch zu Fake-News erklärt, die Presse zu Lügenpresse.

Hälst du weiter mit Fakten dagegen, wirst du aus der Gruppe (so man denn hineingelangte) ausgeschlossen.

So einfach ist Faschismus. Faschismus ist rechts. Jaha. Faschismus hat aber nichts mit „rechts“ allein zu tun. Faschismus gibt es auch woanders.

Nehmen wir zum Beispiel mal Fazzebuck. Da schleicht sich ein Rechter in eine Antifagruppe. Also kein professioneller Rechter, sondern einer, der einfach nur shice rechts denkt. Er ist anders denkend. Er wird gemobbt, aus der Gruppe geworfen, es wird kurz andiskutiert,

Aber der Verbleib in der Gruppe wird durch linksfaschistischen Ausschluss beendet. Muss sich eine Antifa faschistisch verhalten?  Ich denke, sie führt sich damit ad absurdum. Überlassen wir das doch lieber den Rechten.

Was bleibt am Ende? Die Rechten beweihräuchern sich selbst, die Antifa beweihräuchert sich selbst. Man schmort nur noch im eigenen Saft. Vielleicht mag es auch da Grabenkämpfe geben. Unnötige Zeitverschwendung.

Eins sei festzuhalten: Gewalt in jedweder Form und aus welchem Grund auch immer ist abzulehnen. Es gibt keine „gute“ Gewalt, die eine Daseinsberechtigung hätte. Auf keiner Seite. Nicht rechts, aber auch nicht links.

Auch wenn ich gerne sage: „Wo Argumente nicht mehr siegen, können Steine Flügel kriegen“, so ist das der falsche Weg, egal, wo ich stehe. Da muss ich mich oft zurückpfeifen, wenn ich meine, meine „Gewalt“ sei die gerechtfertigte Gewalt.

Sobald das Mittel der Gewalt, ob auf Demos, in länderübergreifenden Auseinandersetzungen oder sonstwo gewählt wird, diskreditiert man sich selbst.

Gewalt an sich beinhaltet aber nicht nur Waffengewalt, körperliche Gewalt.Gewalt wird auch ausgeübt, wenn ich einen Gegner mit anderen, als argumentativen „Waffen“ bekämpfe. Es ist leicht, jemanden aus einer Gruppe auszuschließen, zielführender wäre es, ihn trotz aller unsachlichen Aussagen z.B. mitzunehmen. So schwer das auch fällt. Das würde aber voraussetzen, dass innerhalb der Homogenität der Gruppe die Sachlichkeit IMMER oberste Priorität hat.

Es hilft der Demokratie nicht weiter, wenn wir uns nur noch mituns selbst beschäftigen.  Es hilft uns nicht weiter, wenn wir nicht produktiv und konstruktiv denken und auf die Gegenseite nur schimpfen. Denn das ist so einfach, verändert aber nichts. Im eigenen Saft zu schmoren bedeutet: Reduktion. Das ist in der Politik nicht anders, als in der Küche.

… tbc…