Dorade, Papas arrugadas y ensalada

Eigentlich wollte ich nur frischen Lachs (zum Beizen) erstehen im Fischereihafen. Nicht auf der Touri-Abzock-Meile „Schaufenster“, so dicke hab ich es auch nicht, sondern hinten… Am Lunedeich. Und wie das dann so ist, kauft man noch 2 geräucherte Forellen sowie 2 Doraden. Die Forellen spielen keine Rolle,  aber die Doraden.

Man nehme für 2 Personen:

2 ganze Doraden (ausgenommen)
Blattpetersilie – gehackt
Salz
Limetten/Zitronen
einige Knobizehen

kleine Kartoffeln
grobes Salz

Römersalat
Tomaten
Salatgurke
weiße oder rote Zwiebel
hellgrüne dünnwandige Paprika
Zitronensaft + Olivenöl
Petersilie
Salz u. Pfeffer (erst bei Tisch)

Vorbereitung:
Zuerst das Küchenwaschbecken mit Wassser füllen und die Doraden darin waschen. Dann die Doraden schuppen: Fisch unter Wasser halten und mit einem Messerrücken gegen die Wuchsrichtung vom Kopf zum Fischschwanz schaben. Die Schuppen gehen ziemlich leicht ab, unbedingt gründlich arbeiten.
Dann die Fische abtrocknen.

WP_20170414_14_08_01_Pro

Salat:
Alle Gemüse klein schneiden und in eine Schüssel oder auf eine Platte geben und mit Petersilie bestreuen, kühl beiseite stellen.

WP_20170414_16_39_47_Pro

Kartoffeln:
Kleine Kartoffeln (z.B. Drillinge) in einen mit Wasser gefüllten Topf geben und so viel Salz hinzufügen, dass sie schwimmen. Das ist wichtig.

WP_20170414_16_39_08_Pro

Ofen:
Vorheizen auf 230°C Umluft/Grill
Einen Teil der Knobizehen hacken und mit einem Teil der gehackten Petersilie, Zitronenscheiben und etwas Salz die Fische füllen und auf der Oberseite die Haut vorsichtig 3 mal einritzen. Nun die Fische in einen Bräter legen und salzen.
Weitere fein gehackte Petersilie und fein gewürfelten Knoblauch mit etwas Olivenöl mischen und über den Fischen verteilen.
Ich habe so einen Bräter für den Ofen nicht, da müssen Schale und Deckel einer rechteckigen JenaerGlas Form herhalten.

Kartoffeln aufsetzen, Fisch in den vorgeheizten Ofen, nach 5 Minuten Hitze reduzieren auf 150°C (Umluft) und ca. 20 Minuten weitergaren.

WP_20170414_19_48_34_Pro

 

Advertisements

Zitronenpasta, Gambas, Mojo y Ensalada

Wochenende. Ein Wort spricht für sich selbst und gibt einem eine unheimliche Freiheit. Meinen Mr. betraute ich mit den typischen Männeraufgaben: Müll, Altglas, Pfandflaschen, Edeka/Aldi.

Ich selbst zog es vor wie eine Prinzessin zuerst den Buchladen meines Vertrauens aufzusuchen und gefühlt 10 kg bestellte Bücher abzuholen. (Da war Schluss mit dem Prinzessinnenfeeling). Während der Rechnungserstellung ergatterte ich beim Stöbern noch ein weiteres Buch (Der erste Stein von Carsten Jensen). Danach steuerte ich den Ankara-Markt in der Hafenstraße an. Zitronen, Zwiebeln, Knoblauch, Olivenöl, Römersalat, Koriander, Petersilie, Tomaten, krumme Gurken, Bezahlen, raus. Next Stop: Mercado Iberico. Dort erstand ich 1 kg Gambas mit Haut, Kopf und ungegart, beim Netto musste ich noch geschälte Gambas dazu kaufen, da es sie im Mercado nicht gab.

Für die Mojo:
Petersile und Koriander von den Stengeln zupfen, 1-2 Zitronen auspressen und dazu geben, Olivenöl, einige (nicht unbedingt wenige) Knobizehen und Salz dazu und mit dem Pürierstab alles hexeln, bis es eine dünnbreiige Masse ergibt.

Pasta:
Ich hatte vor Tagen bei Penny aromatisierte Zitronenpasta erstanden, noch nie ausprobiert, ich denke, normale Spaghetti tun es genauso gut, man kann sie ja selbst mit feinem Abrieb von Bio-Zitrone nach dem Kochen aromatisieren. Also die Pasta werden al dente gekocht und abgegossen.


Gambas:
Petersilie hacken, Knobi auch, Grobes Salz bereithalten.
Geschälte und ungeschälte Gambas in gewünschter Menge auftauen (ist ja meist TK).
2 Pfannen mit Pflanzenöl erhitzen und die Gambas getrennt anbraten. Knoblauch hinzufügen, Hitze runter.

Salat:
Römersalat in mundgerechte Stücke schneiden und auf einer Platte arrangieren. Tomaten in halbe Scheiben schneiden, Zwiebeln längs halbieren und in halbe Scheiben schneiden. Krumme Gurken schälen (evtl. nicht komplett, sonder vlt. immer einen Streifen Schale dran lassen), in Scheiben Schneiden. Nicht zuuuu dünn. Alles schön auf dem Römersalat anrichten und wieder mit gehackter Petersilie bestreuen.
2 Zitronen auspressen, mit Olivenöl vermengen, Salz und Pfeffer wird bei Tisch separat gereicht.

Die geschälten Gambas werden dann mit dem Bratöl sowie einem Teil der Mojo unter die Pasta gehoben, die gebratenen ungeschälten Gambas kommen als Deko dazu.

Und immer mal wieder gerne mit Petersilie…..

WP_20170408_18_12_21_Pro

Ofenpommes, Brathering, Gurkensalat (pescetarisch)

WP_20170406_19_15_28_ProMal wieder in Eile. Normalerweise schnippel ich die Pommes aus geschälten Kartoffeln, wässere und trockne sie, bevor sie in die Actifry kommen. Heute nicht. Heute gibt es die Tütenvariante.

Man nehme:

Gurkensalat:
2-3 Salatgurken, geschält und fein gehobelt
1/2 – 1 große Zwiebel (fein gewürfelt)
Petersilie (fein gehackt)
1 Becher saure Sahne
Essig, Salz, Zucker, Pfeffer

Gurkenscheiben, Zwiebelwürfel und Petersilie vermengen.
Saure Sahne mit Essig, Salz u. Zucker glatt rühren und zu den Gurken geben, unterheben und ruhen lassen.

Pommes:
Pommes gefroren in die Actifry geben und ca. 15 Minuten garen. Evtl. nach Gusto würzen. (Alternativ in den Backofen u. nach Packungsanweisung verfahren)

Brathering (Konserve) und Finish
Brathering auf Teller verteilen, mit Pommes und Salat servieren. Die Pommes nehmen dann gerne etwas Heinz-Ketchup.

Wirsingsalat mit Kochschinken oder gerösteten Pinienkernen (dann vegan!)

Hätte ich nie gedacht, dachte ich. Salat von Wirsing und dann auch noch roh?? Im Kühlschrank lag noch 1/2 Wirsingkopf und der taugt nicht für Rouladen. Auf Eintopf mit Wirsing hatte ich keine Lust, ihn zu braten war auch nicht meine erste Wahl, dazu nehm ich lieber Weisskohl. Also durchstöberte ich das Internet, das bietet sich ja an. Und deswegen ist es heute soweit. Wintergemüse meets Winterobst.

Man nehme:

1/2 Wirsing, oder 500g
2 Orangen
2 Äpfel
200g Kochschinken (oder geröstete Pinienkerne, oder geröstete Walnuskerne)

Olivenöl, weisser Balsamessig, Salz, Pfeffer, Zucker (oder Ahornsirup, oder Honig), wer mag: 2 Spritzer Maggi (das muss aber nicht!)

Von dem Wirsing entfernt man den Strunk, putzt, viertelt und schneidet ihn in feine Streifen. Ab damit in eine große Schüssel. Den Kochschinken würfeln, bzw. die Pinienkerne rösten, abkühlen lassen. Dann kommt  das zum Wirsing.

WP_20150128_002

Die Orangen schält man oder schneidet mit dem Messer bis aufs Fruchtfleisch runter, dann per Hand halbieren, den inneren weissen Strunk entfernen, nochmals längs halbieren und dann in Scheiben schneiden.  WP_20150128_003Die Äpfel kann man schälen, ich tus nicht! Bei mir werden sie geviertelt, entkernt und in Scheiben geschnitten.

Das Obst gibt man dann auch zu dem Salat, wieder alles gut unterheben.WP_20150128_004

Für das Dressing mischen wir:

4 EL Olivenöl (oder 2 EL O-Öl und 2 EL Sonnenblumenöl, oder andere Mischungen…)
4 EL Balsamicoessig hell
Salz, Pfeffer, Zucker (Honig, Sirup), 2 Spritzer Maggi

Das Dressing werden wir heute erst über die einzelnen Portionen geben, damit der Salat nicht „schlutschig“ wird. Denn wir werden ihn heute nicht komplett verspeisen.

Es kann sein, dass das Dressing dann nicht für den ganzen Salat reicht, dann wird halt neues Dressing gemacht. Wem das zu fettig erscheint:  Es sind gute Öle, es ist frei von toten Kohlehydraten.

Als Ausgangsprodukt gibt dieser Salat viele Variationsmöglichkeiten her. Buttermilch ans Dressing? kein Problem. Halbierte Cocktailtomaten in den Salat? Auch kein Problem. Wer in warmen Regionen wohnt und Granatäpfel im Vorübergehen pflücken kann… rein damit.WP_20150128_007

Meine Rezepte sind kein Dogma. Sie sind Ideen, die ausgeweitet werden können und sollen, verändert werden können und sollen.

Der Salat eignet sich als Beilage und als Hauptmahlzeit (da vor allem abends).

Wirsingsalat

Noch mal: Hähnchenbrust, Porree, Käsesauce

WP_20141129_006

Warum ich dieses Rezept wiederhole? Wie so Viele bin ich ein Restefreak. Unser Kühlschrank könnte als Bio-Käse-Laden herhalten, und es passt nun mal nicht alles auf die Frühstücksbrötchen. Warum an den Hund verfüttern? Ok, er liebt Käse, Bio-Käse, aber ich will das heute mal nicht so im großen Maßstab zelebrieren.

Überhaupt: heute war ein harter Tag. Der letzte Tag vorm ersten Advent. Da will dekoriert werden, geschmückt sein. Neben akzeptablem „stylisch“ gönne ich mir aber auch jedes Jahr meine Kitsch-Fensterbank. Auf der landet alles, was die Jahre über gesammelt, geschenkt oder sonstwie erhalten wurde. Puuhhh, das ist harte Arbeit. Und die macht hungrig.

Man nehme:

300g Hähnchenbrustfilet (wer mehr hat, nimmt mehr, wer weniger hat, nimmt weniger)
5 Stangen Porree
sämtlichen entbehrlichen Käse und /oder Käsereste
einige Scheiben Käse
200 ml Milch
1 Becher saure Sahne
1 gr. TL Mehl
Salz, Pfeffer,Muskatnus, etwas Chilli, evtl. etwas Curry, 3 Backpflaumen (nur weil die noch da sind)
1 TL – 1EL neutrales Öl

Porree putzen, in Ringe oder halbe Ringe schneiden, Hähnchenfilet waschen. Käsereste würfeln, Gewürze bereitstellen.

Zuerst kippen wir die Milch in den Standmixer, Käsewürfel dazu, Muskatnus dazu, Pflaumenwürfel, Pfeffer dazu, saure Sahne dazu. Alles gut schreddern, vermengulieren, quirlen. Wer noch irgendwelche Kräuter will: immer hinein damit.

Die Chickentits werden gewaschen und in eine mit wenig Öl ausgeriebene große Auflaufform oder JeanerGlas Form gelegt.Darüber gibt man den Porree, Salz, Pfeffer. Man legt einige Scheiben Käse auf das ganze und gießt die Masse aus dem Standmixer dazu.

Glasdeckel auf die Jenaer Glasschüssel und ab damit in den auf 180°Grad vorgeheizten Ofen für 30 Minuten. Oder länger oder kürzer, je nach Herd. 10 Minuten vor Ende nimmt man den Deckel ab und dreht die Hitze noch mal hoch. Bräunungseffekt.

Man kann auch erst Hitze geben, und später den Deckel drauf machen. Wir sind ja flexibel und nicht beim Barras.

Euch fehlen Kartoffeln dazu? OK, die könnt ihr gerne dazu machen, schmeckt gerade mit der Sauce lecker, da ich jetzt aber abends weinig leere (das Mehl reicht ja wohl)  Kohlehydrate mehr essen möchte, fällt diese Sättigungsbeilage eben weg. Das Suppige kann ich auch mit Löffel essen.

Dazu passt Gurkensalat (hab ich da) oder anderer Salat (hab ich nicht da)

Urlaubssalat im Herbst

Jetzt hat der Herbst Einzug gehalten, 20090600_CVJM_Russlandkinder 193das erste Hochwasser gab sich ein Stelldichein, die Wäsche wird nur noch temporär draußen aufgehängt – oh, das riecht immer so schön – und abends schmeissen wir die Heizung an. Manchmal auch morgens zum Duschen. In der kommenden Nacht werden die Uhren umgestellt. Es gibt also kein Entrinnen mehr. Ich hatte letzte Woche schon Sauerkraut-Puten-Eintopf gemacht, das Rezept steht hier auch irgendwo. Im Herbst/Winter neigt man ja eher dazu, deftig zu kochen. Das kann man, muss man aber zwangsläufig nicht. Und Abnehmen ist immer noch auf dem Schirm. Auch habe ich Kajnok für mich entdeckt. Aber das kriegen wir später. Mr. G. coucht gerade mit seinem neuen Handy – Technik, die begeistert – damit kann er sich stundenlang beschäftigen. Und so habe ich Zeit, mir was Leckeres auszudenken.

Je kürzer die Tage werden, desto Urlaub, Sonne, Luft, Freiheit in meinen Gedanken. Ich weiss, dass Urlaubsessen im Herbst oder Winter und vor allen Dingen nicht HIER genauso schmecken wird, wie dort, es fehlt das Feeling. Aber warum drauf verzichten? Warum nicht mal fünfe gerade sein lassen und der Realität entfliehen?

Und darum bastel ich heute den Urlaubssalat (den wir dort so oft gemacht haben)

JvK La Gomera 2011-09 (48 von 88)

Man nehme:

1-2 Salatherzen oder einen Römersalat
1/4-1/2 Salatgurke
1 rote Zwiebel (es gab keine Schönen, daher nehme ich eine normale Zwiebel)
Tomaten
1 Paprika
1 Avocado
1 Mango
250g Gambas
1-2 Knobizehen
Oliven (schwarz oder grün) wenn welche da sind.
1 TL und 1 EL Olivenöl, Zitronensaft, frische Blattpetersilie,grobes Salz, Pfeffer

Eins noch zum Thema Fisch und Meeresfrüchte, vlt. habt ihr Tim Mälzer gesehen, diese Wassereinspritzarie. Mir war das nicht neu. Neu war für mich, also ungläubig in die Schüssel guckend: Ich taute sie auf am Vorabend, trocknete sie ab, und gab sie in eine Schüssel, dann in den Kühlschrank. HEUTE konnte ich noch mind. 100 ml (= 100g) Wasser aus der Schüssel entsorgen. Es handelt sich hier um bereits geschälte Gambas. Bei denen mit Pelle wird es nicht viel anders sein.

1 mit

Aber nun wollen wir nicht lange schmollen, sondern den Salat zubereiten:

Den Salat schnippel ich in mundgerechte Stücke und verteile das auf 2 große Teller. Und genauso verfahre ich mit der Mango, der Avocado, Zwiebel, Paprika. Nun ja, die Mango stellt sich etwas schwerfällig an. Ich schäle sie dünn und schneide dann das Fruchfleisch in breiten dünnen Streifen vom Kern ab. Ich bin für jeden (!!) Kommentar dankbar, der mir sagt, wie man das besser macht. Die Avocado wird nicht geschält, sondern halbiert und dann mit einem Teelöffle  in kleinen Häppchen ausgelöffelt auf die Teller.

Knobi wird feingehackt aber nicht zu fein, die Zitrone ausgepresst. Petersilie auch fein hacken. Die Oliven können so bleiben, wie sie sind, aber entsteint. Die kommen auch auf den Teller. Natürlich kann man sie auch noch halbieren oder so. Wir sind ein freies Land mit freien Oliven!

Den TL Olivenöl  in einer Pfanne erhitzen – mit Pinsel verstreichen, die aufgetauten und abgetrockneten Gambas reinwerfen und mit groben Salz sparsam  bestreuen. Nach kurzer Zeit wenden und dann auch den gehackten Knoblauch und die Petersilie drüber verteilen.

Zum Schluss den Zitronensaft und das Olivenöl drüber geben – man kann es vorher verrühren – servieren.

Wenn alle anderen Zutaten auf den Tellern verteilt sind, die frisch gebratenen Gambas zugeben, O-Öl und Zitronensaft drübe träufeln, salzen, pfeffern, und die frische Petersilie drauf streuen.

fertig

Wer mag, kann noch Fladen- oder Baguettebrot dazu reichen.

 

 

Kartoffelsalat mal ohne Mayo und auch sonst vegetarisch

Und da ich noch massig Kartoffeln habe, warum nicht mal abnehmtauglichen Kartoffelsalat?

Zwischenzeitlich neigt sich der Sommer dem Ende zu, aber ob das endgültig ist? Keiner weiss was Genaues. Klar, es ist nicht mehr heiss, aber warm ists immer noch gewesen. Gestern. Und da habe ich gestern schon mal die Kartoffeln als Pellkartoffeln gekocht, etwas abkühlen lassen und gepellt, deswegen heissen die ja auch Pellkartoffeln. ……um den Salat heute fertigzustellen.Heute sah das schon ganz anders aus – wettertechnisch. Eigentlich ging es bis nachmittags, nicht prall, etwas Regen, aber ja, doch, man wird genügsam. Um 20 vor 4 heute Nachmittag brach dann der Sturm los mit Platzregen und Hagel. Der Mensch wundert sich.

Und dann war alles vorbei, die Sonne kam raus, aber die Temperatur hats in den Keller gehauen. Trotzdem, wir haben Oktober, da kann das sein, da darf das passieren. Also jetzt mal zum Kartoffelsalat!

Man nehme:

Für 4 Personen:

3 Kartoffeln pro Person (je nach Größe der Kartoffeln;-)
1/2-1 Salatgurke
1 Bd. Radieschen
1 Zwiebel
1 Bd.Frühlingszwiebeln
1 grüne Paprika
1 Salatherz
200 ml Gemüsebrühe (mögl. bio und hefefrei)
200g Mager-Joghurt
3 EL Öl
4 EL  Essig
2 TL Stevia
Kräuter, Salz, Pfeffer nach Gusto.

So, die Kartoffeln sind ja gestern schon gekocht und gepellt worden, das können wir abhaken.  Also widmen wir uns den anderen Arbeiten. Die Zwiebel wird geschält und fein gewürfelt. Wasser kochen, während das heiss wird, schneiden wir die Kartoffeln in Scheiben, oder in Halbscheiben, oder wie man das gerne mag. Am besten in eine sehr große Schüssel. Dann kocht das Wasser und wir geben 200ml in ein Gefäß und 1 TL gekörnte Gemüsebrühe dazugeben (möglichst bio und hefefrei) sowie die Zwiebeln. Die müssen rein in die heisse Brühe! Und 2 EL von dem Essig auch. Pfeffer kann auch schon da mit rein. Dieses Brühe-Zwiebel-Gewürze-Gemisch kann man natürlich auch in einem kleinen Topf kochen. Zumindest kurz umrühren, wenn das kocht, gekocht hat.

Dann gießt man die heisse Brühe mit den Zwiebeln über die geschnippelten Kartoffeln, rührt das gut um und lässt es eine Stunde ziehen. Immer mal wenden kann nicht schaden, ich weiss, das sag ich immer. Ist ja auch (fast) immer so.

In der Zeit schält man die halbe oder ganze Salatgurke und viertelt sie, schneidet sie dann in dünne Scheiben. Dito die Möhre. Die Radieschen werden gewaschen und in Scheiben geschnitten. Die Frühlingszwiebeln in feine Ringe schneiden, die Paprika in kleine Würfel. Wenn die Stunde um ist, gibt man diese Sachen zu den Kartoffeln und – klar – rührt wieder um. Jetzt nehmen wir 200g Joghurt, geben die anderen beiden EL Essig dazu sowie das Öl, die Kräuter (jeder wie und welche er will, es eignen sich Schnittlauch, Dill, Minze, Liebstöckl, Borretsch usw. usw. ( ich hatte: TK-8Kräuter „feldfrisch“), verrührt das alles und gibt es auch zum Salat. Zum Schluss schneidet man das Salatherz klein und hebt es unter den Kartoffelsalat.

Zum Take Away für „auffe Arbeit“ teilt man es auf 4 Schüsselchen auf. Ab in den Kühlschrank bis morgen. Oder man lässt ihn draußen stehen, weil man in Bälde ein Hüngerchen verspürt.

Den Joghurt kann man auch ersetzen durch saure Sahne, dann ist das natürlich nicht mehr so kalorienarm, Veganer nehmen adäquate Produkte.

Oktober
Oktober

Hähnchenschenkel aus dem Ofen mit Harissa, Gemüse und Römersalat

Bin ich heute beim Türken, die Pflicht vom Zettel ist bereits im Einkaufswagen, u.a. 6 Hühnerbeine. Da schlender ich da so längs und sehe Harissa. Klar, nech, bei anderen mag das täglich vorhanden sein, bei mir nicht. Schon oft von gehört, aber noch nie ausprobiert. Harissa-Paste, aber nicht die feste (wie ich anhand späteren Nachschlagens bei chefkoch.de) feststellte.

Da nun Wochenende ist, kann dem Knoblauchverzehr Tür und Tor geöffnet werden.

Aber nach dem Einkauf hat der liebe Herrgott das Einräumen der Einkäufe gesetzt. Gemüse und Obst in getrennte Schalen, Hühnerbeine und anderes in den Kühlschrank. Harissa schon mal draußen lassen, das brauchen wir ja noch. Mr. G. freute sich nen Ast, als er von dem geplanten Essen hörte. Da 6 Hähnchenschenkel vom Türken ziemlich viel Fläche brauchen, wenn da noch Gemüse mit in den Ofen soll, werde ich 2 Bleche nutzen müssen. Geht nicht anders. Und ich habe für 2 Tage geplantbei 2 Personen. Oder 3 – dann man noch am Montag was mit zur Arbeit nehmen.  Je nach dem, wieviel heute verzehrt wird.

Ok, dann fangen wir mal an. Wir sind ja nicht zum Spaß hier, das Leben ist kein Ponyhof und wir sind nicht Wendy.

Man nehme:

Für die Marinade:

6 Hähnchenschenkel
1 kl. Dose Harissa
2 TL Honig
1-2 Knobi-Zehen
etwas Olivenöl (hier: das selbst angesetzte Knobi-Petersilienöl, siehe Rezept)

Für das Drumherum:
4 helle Zucchini
Spitzpaprika rot
Paprika grün
Pepperoni grün
evtl. kleine Tomaten
Zwiebeln und / oder 1 Bd. Frühlingszwiebeln
6 Scheiben Bio-Zitrone
ungeschälte Knobi-Zehen

Für den Salat:
1 Römersalat
Saft einer Zitrone
Olivenöl (pur oder das Selbstgemachte)
Blattpetersilie
1 Knobizehe
evtl. etwas Zucker

Der Tag ist noch jung, also wenden wir uns zuerst der Marinade zu. Wir vermengen die Harissapaste mit dem Honig, Knobi und Öl, damit bestreichen wir dann die gewaschenen Hähnchenschenkel von allen Seiten. Wer mag, kann die Paste auch unter die Haut massieren. Dann kommen die Hähnchenschenkel für 2 Stunden in den Kühlschrank. Es bleibt noch Paste übrig, keine Panik, die brauchen wir noch.

Zutaten1Während das so vor sich hin durchzieht, suchen wir uns schon mal das Ofengemüse zusammen und waschen dieses.

Zutaten2

 

 

 

Danach gehts ans Schneiden. Hier ist zu beachten: Wenn Frühlingszwiebeln dabei sein sollen, bitte separat stellen, denn die brauchen nicht ganz so lange, wie das andere Gemüse. Also: Zwiebel pellen und vierteln. Zucchini in breite Scheiben schneiden, Spitzpaprika in breite Ringe und das Innenleben entfernen. Die normalen grünen Paprika halbieren, entkernen und auch in grobe Stücke schneiden. Knobizehen ungeschält mit reinwerfen, Anzahl je nach gusto. Tomaten oben anritzen, das reicht. Alles in eine große Schüssel werfen und mit dem restlichen Harissagemisch vermengen.

Frühlingszwiebeln separat in ca. 3-4 cm. Stücke. Die oberen Enden hier nicht für den Ofen verwenden. Die kann man in klitzekleine Ringe schneiden u. z.B. für Nudelsauce oder Zwiebelkuchen oder herzhafte Waffeln verwenden, oder für sonstige 1000 Möglichkeiten (Kräuterquark für das Sonntagsfrühstück).

Gemüse3

 

 

 

Die Zitronenscheiben brauchen wir erst später, also keine Bange, die sind nicht vergessen.

Nun mal den Ofen vorheizen, also dann, wenn man meint, in einer Stunde essen zu wollen.

Die Hähnchenschenkel werden auf den beiden Backblechen verteilt, das Gemüse drumherum, bis auf die Frühlingszwiebeln. Und nun kommen die Zitronenscheiben zum Einsatz: Man legt sie auf die Keulenenden, da wo nur Haut und Knochen ist.  So sieht das dann aus, wenn es in den Ofen kann:

Draussen1

Die Uhr stelle ich auf 30 Minuten, da dann die Frühlingszwiebeln drauf können. Und derweil mache ich mal den Salat *wink* kommt mit!

Klar, erst mal waschen und dann in mundgerechte Stücke schneiden, zupfen, je nach dem, wie man das mag. Zitrone auspressen mit Salz, Zucker (wenn man will), Pfeffer und Olivenöl vermengen. Petersilie hacken und über den Salat geben. Dann das Dressing drüber und alles  vorsichtig unterheben.

PetersilieSalat

 

Nun fehlt ja nur noch das Servieren auf dem Teller, oder?

fertig

Salat mit Chickentits gebraten

Nein, ich werde jetzt nicht nur Salat essen, aber da ich diese Woche noch „Essen auf Rädern“ im Büro bekomme, gibts abends halt Salat. Nächste Woche wirds wieder anders.

Im Grunde ist das identisch mit der „körniger Frischkäse“-Geschichte, aber trotzdem schreibe ich mal die Zutaten für 2 Personen:

1 Salatherz
1/2 Gurke
2 Tomaten
1 Paprika
1 Zwiebel
1 Kiwi
fr. Blattpetersilie
1 Möhren (weils vorhanden ist)
1 Stangensellerien (weils vorhanden ist)
fr. Champis (wenn vorhanden)
fr. Radieschen (wenn vorhanden)1 Kiwi
1 Becher körniger Frischkäse 0,8% (2,5)*
250g Geflügelbrust ohne Haut (4,5)**
3 TL Olivenöl (3)
5 Oliven grün (1)
frischer Zitronensaft, Salz, Pfeffer, Gewürze nach Gusto.

Macht wieder 11, bei 2 Essern: 5,5 pro Person.

*Jetzt, wo ich das schreibe fällt mir glatt was auf:  bei den körnigen Frischkäsesorten gibts in der „Light-Version“ heftigste Unterschiede. Z.B. der von „Leichter Genuss“, der hat weniger Fett (nur 0,4g auf 100), aber dafür immens viel KH(4g auf 100). Heute habe ich den 0,8%er, der hat zwar 0,8 Fett auf 100, aber nur 1g kH. KH in diesem Fall Zucker. Kalorientechnisch kommt der 0,8er auch besser weg mit 65/100 (statt 73/100). Der 0,8er ist von Exquisa. Was die (Zahl) betrifft, macht es nur 1 Stelle hinterm Komma aus auf 100g, aber gut zu wissen, ist es allemal. Also, guckt euch immer die Liste auf den Bechern, Packungen an und schmeisst den Zahlrechner an. (kann ich per mail versuchsweise verschicken, ist ne .exe und oft haut das Versenden nicht hin.)

** 240g haben (4), da geb ich der Sicherheit trotzdem aufs die 250g glatte (4,5) zur Sicherheit.

In einer Pfanne erhitze man kein Öl, höchstens mit einem Tropfen ausreiben vorher. Wenn das heiss ist, wirft man das geschnitten Hähnchenbrustfiletfleisch hinein und brät es an, Würzen nicht vergessen. Wer mag, glasiert die Zwiebel (vorher halbiert und in halbe Ringe geschnitten) mit sowie (wer hat und mag) die Champis. Beides, Pilze und Champis können aber auch roh zum Salat gegeben werden.

Der Salat wird klein geschnitten, auf 2 große Teller verteilt. Das andere Gemüse und die Kiwi wird klein gewürfelt. Auf jeden Teller kommt 1/2 Becher körniger Frischkäse und von dem Gemüse jeweils die Hälfte herum. Die Petersilie wird klein gehexelt. Dann kommt das noch warme gebratene Hähnchenfleisch auf die salatigen Teller hindrapiert, und man bestreut es mit Petersilie.

Den Saft der Zitrone mische man mit dem restlichen Öl, gibt einen Spritzer Süstoff hinzu oder Stevia, vermenguliert das und gibt es über den Salat.

Bei (Null)-Zahl-zutaten ist das Rezept immer austauschbar, nur bei (Zahl)-Zutaten bitte diese zusätzlich berechnen oder weglassen.  Ich glaube, ich haue noch ein paar grüne Oliven drauf, weil sie eben da sind. (5Stck/25g = 1Zahl), schwarze haben mehr (Zahl).

ZutatenUnd wenn das dann fertig ist…

schauts so aus:  fertig

Für die Oliven sollte ich mir 3 (Zahl) aufschreiben….

Körniger Frischkäse mit Allerhandlei und Vorsatz

Wenn wir schon mal dabei sind, können wir auch gleich weitermachen. Mein Vorsatz: Gewicht nach unten, Fitness nach oben. Letzteres nahm ich zum Anlass, ein hier ansässiges Sportstudio mit angeschlossenem Saunabereich (innen und außen) aufzusuchen. Zuerst allerdings nur die Sauna, das muss angetestet werden, sonst bringt das alles nix. Also im alten Jahr kurz vor Böllertagdurchziehe dahin, eingecheckt und für gut befunden. Auch der Fitnessbereich sagt mir zu (ich hasse Sportstudios, es wird mir langweilig, da rumzuhampeln und die Zeit schleicht im Sekundentakt, als wären Stunden dahingeflossen. Zäh wie Kaugummi wird mir da die Zeit). Dort gibts aber auch einen Milonzirkel, das sagt mir zu. Von manchen verlacht, für mich genau tauglich. Allein, um dort richtig günstig loslegen zu können, benötige ich einen Besuch bei unserer Betriebsärztin, und die kommt wohl erst nächste Woche wieder. Aber dann….. ich sag euch das! Außerdem MUSS ich dann 6x im Monat mindestens im Sportstudio erscheinen, sonst wird der komplette Beitrag aus eigener Tasche fällig. Und zu Verschenken hab ich nichts.

Nichtsdestotrotz kann ich ja schon mal anfangen, das Essen umzustellen, oder?

Und heute nehme man:

Eisbergsalat (Menge nach Belieben) (0)
Tomaten, etwas Salatgurke, etwas Zwiebel, etwas fr. Paprika (Rohkost, wie man mag, den Sorten (0) sind keine Grenzen gesetzt
200 g  körniger Frischkäse 0,4% (2,6)
Salz, Pfeffer, ein Schuss heller Balsamico,
2 TL Olivenöl (2)

Die Zubereitung könnt ihr euch denken, zuerst den Eisbergsalat in mundgerechte Stücke (es kann auch Salatherzen sein) schnippeln und auf einen großen Teller geben, nicht so mittig zum Berg, eher so flach und am Rand höher. Schon mal Salz+Pfeffer drüber.

Dann den Frischkäse in die Mitte des Tellers geben, wieder Pfeffer.

Das andere Gemüse wird kleinst gewürfelt, auch drüber. Salzen, Pfeffern, mit hellem Balsamico besprenkeln und das Öl drüberträufeln.

Da hat man dann eine komplette sättigende Mahlzeit für 4,6 P.

Foto gibts heut keins, andernmal wirds nachgereicht.

D