Dorade, Papas arrugadas y ensalada

Eigentlich wollte ich nur frischen Lachs (zum Beizen) erstehen im Fischereihafen. Nicht auf der Touri-Abzock-Meile „Schaufenster“, so dicke hab ich es auch nicht, sondern hinten… Am Lunedeich. Und wie das dann so ist, kauft man noch 2 geräucherte Forellen sowie 2 Doraden. Die Forellen spielen keine Rolle,  aber die Doraden.

Man nehme für 2 Personen:

2 ganze Doraden (ausgenommen)
Blattpetersilie – gehackt
Salz
Limetten/Zitronen
einige Knobizehen

kleine Kartoffeln
grobes Salz

Römersalat
Tomaten
Salatgurke
weiße oder rote Zwiebel
hellgrüne dünnwandige Paprika
Zitronensaft + Olivenöl
Petersilie
Salz u. Pfeffer (erst bei Tisch)

Vorbereitung:
Zuerst das Küchenwaschbecken mit Wassser füllen und die Doraden darin waschen. Dann die Doraden schuppen: Fisch unter Wasser halten und mit einem Messerrücken gegen die Wuchsrichtung vom Kopf zum Fischschwanz schaben. Die Schuppen gehen ziemlich leicht ab, unbedingt gründlich arbeiten.
Dann die Fische abtrocknen.

WP_20170414_14_08_01_Pro

Salat:
Alle Gemüse klein schneiden und in eine Schüssel oder auf eine Platte geben und mit Petersilie bestreuen, kühl beiseite stellen.

WP_20170414_16_39_47_Pro

Kartoffeln:
Kleine Kartoffeln (z.B. Drillinge) in einen mit Wasser gefüllten Topf geben und so viel Salz hinzufügen, dass sie schwimmen. Das ist wichtig.

WP_20170414_16_39_08_Pro

Ofen:
Vorheizen auf 230°C Umluft/Grill
Einen Teil der Knobizehen hacken und mit einem Teil der gehackten Petersilie, Zitronenscheiben und etwas Salz die Fische füllen und auf der Oberseite die Haut vorsichtig 3 mal einritzen. Nun die Fische in einen Bräter legen und salzen.
Weitere fein gehackte Petersilie und fein gewürfelten Knoblauch mit etwas Olivenöl mischen und über den Fischen verteilen.
Ich habe so einen Bräter für den Ofen nicht, da müssen Schale und Deckel einer rechteckigen JenaerGlas Form herhalten.

Kartoffeln aufsetzen, Fisch in den vorgeheizten Ofen, nach 5 Minuten Hitze reduzieren auf 150°C (Umluft) und ca. 20 Minuten weitergaren.

WP_20170414_19_48_34_Pro

 

Zitronenpasta, Gambas, Mojo y Ensalada

Wochenende. Ein Wort spricht für sich selbst und gibt einem eine unheimliche Freiheit. Meinen Mr. betraute ich mit den typischen Männeraufgaben: Müll, Altglas, Pfandflaschen, Edeka/Aldi.

Ich selbst zog es vor wie eine Prinzessin zuerst den Buchladen meines Vertrauens aufzusuchen und gefühlt 10 kg bestellte Bücher abzuholen. (Da war Schluss mit dem Prinzessinnenfeeling). Während der Rechnungserstellung ergatterte ich beim Stöbern noch ein weiteres Buch (Der erste Stein von Carsten Jensen). Danach steuerte ich den Ankara-Markt in der Hafenstraße an. Zitronen, Zwiebeln, Knoblauch, Olivenöl, Römersalat, Koriander, Petersilie, Tomaten, krumme Gurken, Bezahlen, raus. Next Stop: Mercado Iberico. Dort erstand ich 1 kg Gambas mit Haut, Kopf und ungegart, beim Netto musste ich noch geschälte Gambas dazu kaufen, da es sie im Mercado nicht gab.

Für die Mojo:
Petersile und Koriander von den Stengeln zupfen, 1-2 Zitronen auspressen und dazu geben, Olivenöl, einige (nicht unbedingt wenige) Knobizehen und Salz dazu und mit dem Pürierstab alles hexeln, bis es eine dünnbreiige Masse ergibt.

Pasta:
Ich hatte vor Tagen bei Penny aromatisierte Zitronenpasta erstanden, noch nie ausprobiert, ich denke, normale Spaghetti tun es genauso gut, man kann sie ja selbst mit feinem Abrieb von Bio-Zitrone nach dem Kochen aromatisieren. Also die Pasta werden al dente gekocht und abgegossen.


Gambas:
Petersilie hacken, Knobi auch, Grobes Salz bereithalten.
Geschälte und ungeschälte Gambas in gewünschter Menge auftauen (ist ja meist TK).
2 Pfannen mit Pflanzenöl erhitzen und die Gambas getrennt anbraten. Knoblauch hinzufügen, Hitze runter.

Salat:
Römersalat in mundgerechte Stücke schneiden und auf einer Platte arrangieren. Tomaten in halbe Scheiben schneiden, Zwiebeln längs halbieren und in halbe Scheiben schneiden. Krumme Gurken schälen (evtl. nicht komplett, sonder vlt. immer einen Streifen Schale dran lassen), in Scheiben Schneiden. Nicht zuuuu dünn. Alles schön auf dem Römersalat anrichten und wieder mit gehackter Petersilie bestreuen.
2 Zitronen auspressen, mit Olivenöl vermengen, Salz und Pfeffer wird bei Tisch separat gereicht.

Die geschälten Gambas werden dann mit dem Bratöl sowie einem Teil der Mojo unter die Pasta gehoben, die gebratenen ungeschälten Gambas kommen als Deko dazu.

Und immer mal wieder gerne mit Petersilie…..

WP_20170408_18_12_21_Pro

Ofenpommes, Brathering, Gurkensalat (pescetarisch)

WP_20170406_19_15_28_ProMal wieder in Eile. Normalerweise schnippel ich die Pommes aus geschälten Kartoffeln, wässere und trockne sie, bevor sie in die Actifry kommen. Heute nicht. Heute gibt es die Tütenvariante.

Man nehme:

Gurkensalat:
2-3 Salatgurken, geschält und fein gehobelt
1/2 – 1 große Zwiebel (fein gewürfelt)
Petersilie (fein gehackt)
1 Becher saure Sahne
Essig, Salz, Zucker, Pfeffer

Gurkenscheiben, Zwiebelwürfel und Petersilie vermengen.
Saure Sahne mit Essig, Salz u. Zucker glatt rühren und zu den Gurken geben, unterheben und ruhen lassen.

Pommes:
Pommes gefroren in die Actifry geben und ca. 15 Minuten garen. Evtl. nach Gusto würzen. (Alternativ in den Backofen u. nach Packungsanweisung verfahren)

Brathering (Konserve) und Finish
Brathering auf Teller verteilen, mit Pommes und Salat servieren. Die Pommes nehmen dann gerne etwas Heinz-Ketchup.

Nightmare turnt to Reality

No words can describe, what people and peoples feel about the „breaking through“ of the most evil reality being possible to happen. You know, I was laughing at #Kim-Il Sung. I was laughing at his sickness. I was laughing at Trump being candidate.

Meanwhile: I STOPPED LAUGHING

I stopped laughing at Erdogan, Trump, Putin, Kim-Il Sung.

The US election system is quite strange, but it worked in the past. There were and are disputes about false majorities.

But: THAT is not the problem. The real problem are the real Trump-Voters. They rely on God. Hey, they rely on Jesus.

 

jesus-englisch

….. One month later….

The above was written end of Jan or beginning of Feb. I do not remember. But I had learnt a lot in the meantime. There are so many analogys. Erdogan, Putin, DJT and others. All serve the majority of bad educated people. And this is not my arrogancy, it is simply fact.
On the other hand: Even, if someone is well educated, he may follow those guys.participating of „low tax“ and so on. All those guys pray „America first“ – meaning: „Sieg Heil“.

The turkish president talks at Germany, because his minions may not held their speach in a foreign sovereign country. He calls Germany „Nazi-Country“ in the same time, he tortures opposition politicians in jail,  he calls every critizising person (journalists, teachers, scientists) a terrorist. Further than „45“ he is enabled to throw thinking persons into jail. And so he does.

What the hell is going on in the world? Do Might, Power, Strength of single States beccome more important, than every human argument, which made us abel for survival as human mankind? If the answer is yes, I pray for extinction of human being. If the anwer is yes, human being has no right to exist and destroy furthermore.
I hope, this kind  of hate-thinking against others will stop. I hope, that the fasistic movement will die. I hope, that the fasiest and raciest regimes will give in. I hope, that Erdogan will be stopped by his folks. I hope a lot……

 

 

 

Warum ich so gerne Hähnchenschenkel esse….

… ganz einfach: ich mag sie seit Kindheitstagen,

und es gibt sie nicht häufig. Vorzugsweise widme ich dann und wann einen Samstag diesem Geflügel. Und das fängt ja schon beim Einkauf an. Da gibt es nur 2 Quellen: Wochenmarkt (bio) oder türkischer Supermarkt (halal). Heute fiel meine Entscheidung sehr spät, denn eigentlich sollte es Fisch geben. Mein Mr. G. nennt mich sprunghaft, ich nenne mich flexibel.

Eingekauft wurden: 4 Hähnchenschenkel, 1 helle Zucchino, Paprika, Pepperoni, 1 rote Zwiebel, 1 Römersalat, Tomaten (kann man immer gebrauchen), 1 Hand voll Champignons, 1 Bd. Petersilie, Adana-Kebap-Gewürz (Paprika und Konsorten tun es auch), marrokanische Oliven (schwarz)

Vorrätig waren: Kartoffeln, Möhren, Zwiebeln, Knoblauch, Gewürze, Olivenöl, Honig

Aus dem Römersalat wird Salat gemacht unter Zuhilfenahme 1/2 roten Zwiebel 1/2 Bd. Petersilie,  der Zitrone (auspressen), Olivenöl, Salz, Pfeffer. Das Dressing kommt portionsweise dazu, sonst wird der Salat spackelig, denn so ein Römersalat ist mehr, als 2 Personen als Beilage vertilgen können. Die halbe Zwiebel wird längs in dünne Streifen geschnitten.

Die Hähnchenschenkel werden gewaschen und trocken getupft, dann mariniert: Kebap-Gewürz, Knobi (frisch gepresst), Honig, Kreuzkümmel, Paprika, 1 Hauch Curry (scharf), etwas Zitronensaft, dies und das und wie man will. Das kann dann eine Zeit ruhen.

Paprika grob würfeln, 2 Zwiebeln schälen und vierteln, die andere Hälfte der roten Zwiebel quer halbieren. Möhren putzen, längs halbieren und dann nur längs in Viertel schneiden, ggf. noch quer halbieren am dicken Ende. Zucchini längs halbieren und in Scheiben (nicht zu dünn). Naja, eben alles mundgerecht. Wer noch anderes Gemüse hat, nimmt eben anderes Gemüse.

Ofen auf 180° Umluft vorheizen, Fettpfanne mit Backpapier auslegen, marinierte Hänchenschenkel sowie Zwiebeln u. Möhren auf dem Blech verteilen. Die Knochenenden der Schenkel kann man mit Zitronenscheiben bedecken. Ab in den Ofen erst mal für 15 Minuten.

Paprika und Zucchinischeiben in der restlichen Marinade wälzen. Später dazu geben, noch später dann die Champignons.

Wir schmoren im eigenen Saft…

…und suhlen uns darin.

Selektive Wahrnehmung in vollendeter Form. Ist jemand von euch schon mal auf einer rechten Seite (wo auch immer) gewesen und habt dagegen gehalten?

Seid ihr schon mal auf einer linken Seite gewesen und habt dagegen gehalten?

Ich möchte hier nicht über Faktenrelevanz sprechen, sondern darüber, wie es einem dabei geht.

Sachliche Disskussionen mit „der anderen Seite“  sind nicht möglich. Rechts werden Fakten ganz amerikanisch zu Fake-News erklärt, die Presse zu Lügenpresse.

Hälst du weiter mit Fakten dagegen, wirst du aus der Gruppe (so man denn hineingelangte) ausgeschlossen.

So einfach ist Faschismus. Faschismus ist rechts. Jaha. Faschismus hat aber nichts mit „rechts“ allein zu tun. Faschismus gibt es auch woanders.

Nehmen wir zum Beispiel mal Fazzebuck. Da schleicht sich ein Rechter in eine Antifagruppe. Also kein professioneller Rechter, sondern einer, der einfach nur shice rechts denkt. Er ist anders denkend. Er wird gemobbt, aus der Gruppe geworfen, es wird kurz andiskutiert,

Aber der Verbleib in der Gruppe wird durch linksfaschistischen Ausschluss beendet. Muss sich eine Antifa faschistisch verhalten?  Ich denke, sie führt sich damit ad absurdum. Überlassen wir das doch lieber den Rechten.

Was bleibt am Ende? Die Rechten beweihräuchern sich selbst, die Antifa beweihräuchert sich selbst. Man schmort nur noch im eigenen Saft. Vielleicht mag es auch da Grabenkämpfe geben. Unnötige Zeitverschwendung.

Eins sei festzuhalten: Gewalt in jedweder Form und aus welchem Grund auch immer ist abzulehnen. Es gibt keine „gute“ Gewalt, die eine Daseinsberechtigung hätte. Auf keiner Seite. Nicht rechts, aber auch nicht links.

Auch wenn ich gerne sage: „Wo Argumente nicht mehr siegen, können Steine Flügel kriegen“, so ist das der falsche Weg, egal, wo ich stehe. Da muss ich mich oft zurückpfeifen, wenn ich meine, meine „Gewalt“ sei die gerechtfertigte Gewalt.

Sobald das Mittel der Gewalt, ob auf Demos, in länderübergreifenden Auseinandersetzungen oder sonstwo gewählt wird, diskreditiert man sich selbst.

Gewalt an sich beinhaltet aber nicht nur Waffengewalt, körperliche Gewalt.Gewalt wird auch ausgeübt, wenn ich einen Gegner mit anderen, als argumentativen „Waffen“ bekämpfe. Es ist leicht, jemanden aus einer Gruppe auszuschließen, zielführender wäre es, ihn trotz aller unsachlichen Aussagen z.B. mitzunehmen. So schwer das auch fällt. Das würde aber voraussetzen, dass innerhalb der Homogenität der Gruppe die Sachlichkeit IMMER oberste Priorität hat.

Es hilft der Demokratie nicht weiter, wenn wir uns nur noch mituns selbst beschäftigen.  Es hilft uns nicht weiter, wenn wir nicht produktiv und konstruktiv denken und auf die Gegenseite nur schimpfen. Denn das ist so einfach, verändert aber nichts. Im eigenen Saft zu schmoren bedeutet: Reduktion. Das ist in der Politik nicht anders, als in der Küche.

… tbc…

 

Nightmare At White House goes Matrix or Candid Camera

Once upon a time -not long ago –  there was a tiny girl (my friend K) living save and confident in her unimportant country. Well, she didn’t know her country to be unimportant. Nobody knew by that time that the whole continent and other continents were unimportant.She and all others once recognized a tumb and bankcrupt orange-haired guy,  becoming candidate for president of the self-proclaimed Leader of the World Country, called USA. This was nothing she was concerned about. There were lots of guys over there being kind of crazy.

Time went on, election campaign reached its climax. Something was strange. My friend K noticed that all those insulting, xenophobic, misogynous and not countable other freak ideologies may never be real in 21st century. And as a further proof of her knowledge: A bancrupt so called business man would never ever have the chance in REAL to win such election for becoming President of the United States of America. So. there must be something going wrong.

My friend K sat down in her comfortabel „thinking-easy chair“, her chinn on the knees, and she thought about, what could have happended. She thought about Pennywise and she rejected that thougt. Pennywise never had a son sitting on a soft toy lion. Pennywise – instead of that orange haired man – was quite honest. Pennywise did never mention“alternative facts“. Pennywise was fretting, and never denied being fretting.

So my friend K found out, that this all could never be reality. I mean, in a democracy even a orange haired tumb guy may have the wish to get the president’s job. Really. But at the time he was nominated as candidate, it had been clear, that someting is going on beyond reality. My friend K took anoter cup of tea, relaxed and thought about „Candid Camera“. That must be a joke she thought and billions of mind-healthy people did think so.

But two other possibilities had to be taken into consideration. We all were put into a matrix (worse) or this really is reality (worst).

That bankrupt guy won the election not by votes only by so called elctors. Reality? Matrix? Candid camera? Time went by and nobody – having working brain – could take that as real. Something MUST be wrong. People cannot be such degenerated to be happy, glad and credulous.

My dear friend K, for one thing you are right: This is a nightmare not only for the Americans – even if they do not take notice.

On the other hand you are not  right. Because the nightmare came true.

Or……  are we all living in that since and ever, matrix, nightmare,  candid camera? So, anybody out there to stop that?  From „ancient“ times CIA has to retrievel a mistake happened in 1963.

TY to my friend K for telling me her fears which are totally real.

Yoga Reblogged! Einfach klasse.

Gastbeitrag von Fabian Merkle Wie Yoga die Welt zu einem besseren Ort machen kann Jeder macht Yoga aus unterschiedlichen Gründen: Der eine mag vielleicht einfach nur körperlich fit sein oder Rückenschmerzen loswerden, der andere möchte etwas gegen seinen Stress tun, entspannter und ausgeglichener sein – oder tatsächlich auch glücklicher und mit mehr Freude durchs Leben…

über Wie Yoga die Welt besser macht — Ganzwunderbar

Boston’s Finest – Brokkoli Salat mit Cranberries und Walnüssen

Eat and Feast

Dieser Salat ist der absolute Hit auf allen Parties, Grillabenden und anderen geselligen Runden. Aber auch zu zweit oder allein schmeckt er immer wieder. Und wieder. Und wieder. Und auch noch am Tag danach.

Neben dem tollen Geschmackserlebnis bekommt man auch noch schön was fürs Auge. Das knackige Grün des frischen Broccoli und das tiefe fruchtige Rot der Cranberries unterstreichen sich gegenseitig, die hellbraunen Walnüsse tun ihr übriges. Eyecandy sozusagen.

Das Rezept habe ich von Mrs. P. bekommen. Mrs. P. ist die Ma einer guten Freundin aus Boston. Vor einigen Jahren durfte ich Thanksgiving mit ihrer Familie verbringen, und dieser OMG-this-is-totally-awesome Salat gehörte mit zum Thanksgiving Dinner. Dieser fruchtig-herbe Salat hat mich so umgehauen, dass ich das Rezept unbedingt haben musste. Die Zubereitung ist so schnell und einfach, dass ich schon keinen Zettel mehr brauche. Den habe ich an andere  Begeisterte weitergereicht. Und das alles Dank Mrs. P.

Für Mrs…

Ursprünglichen Post anzeigen 285 weitere Wörter

Es geht auch ohne…

Vor ein paar Monaten hatte sich unsere Mikrowelle in den Kopf gesetzt zu brennen, statt zu backen. Glücklicherweise hatten wir es rechtzeitig bemerkt, während wir am gedeckten Frühstückstisch saßen und auf das „Brötchen sind fertig Ping“ warteten. Es war kein großer Schaden entstanden, aber mein Vertrauen in dieses Modell (es war bereits die 2. Mikrowelle dieser Art) war endgültig zerstört. Aus verschiedenen Gründen zögerten wir einen Neukauf immer weiter hinaus. Brötchen kann man auch beim Bäcker kaufen, so kommt man sogar schon früh morgens am Wochenende an die frische Luft. Eine andere Sache war das Problem des Aufwärmens. Ich koche ja immer gerne für 2 Tage, in der Woche sowieso, dann nehmen wir es portioniert mit auf die Arbeit und wärmen es dort in der Mikrowelle auf. Aber auch hier zuhause bleiben oft Portionen übrig. Wie bekommt man die heiss?

Ich bin Baujahr 1963, erinnerte ich mich. Mr. G. ist vom gleichen erlesenen Jahrgang, wir erinnerten uns noch an Zeiten, wo Essen auf dem Herd aufgewärmt wird. Natürlich ist das etwas komplizierter, gerade, wenn es sich nicht um Eintopf handelt, aber auch das kann man wieder erlernen, bzw. abrufen. Wie war dass denn noch mal?
Das war so: Aus Kartoffelbrei z.B. wurden Taler geformt am 2. Tag und in der Pfanne gebacken. Nun, da wir aber weniger Fett verwenden wollen, kann man sie auch gerne auf ein mit Backpapier ausgelegtes Blech geben und im Ofen erhitzen. Ist natürlich nicht in 2 Minuten erledigt, aber man kann ja auch mal entschleunigen. Gemüse gibt man in eine Schüssel und stellt diese auch weiter unten in den Ofen, hat man Fleisch mit Sauce, wird es langsam im Topf erhitzt, die Betonung liegt auf langsam. Man kann an aufzuwärmende Erbsen (Bohnen, Möhren, usw.) auch einen Schluck Wasser geben beim Aufwärmen.

Nudeln mit Sauce (gleich welcher Art) gehen so: Entweder gemeinsam in einem Topf (wenn das Mengenverhältnis stimmt) oder: Sauce langsam erhitzen, Wasser zum Kochen bringen, und die bereits gegarten Nudeln für höchstens 1 Minute reinwerfen, oft reicht auch eine kürzere Zeit.

Hat man eine Nudelsuppe, ist es am besten die Nudeln separat zu garen, die Suppe für den 2. Tag schon getrennt abzufüllen und einen Teil der Nudeln in den Topf für den ersten Tag zu geben, kurz vor dem Servieren. Suppe und Nudeln für den 2. Tag stellt man separat kühl. Am 2. Tag erhitzt man die Suppe und gibt zum Schluss die restlichen gegarten Nudeln hinzu.

Ich bin als Schlüsselkind aufgewachsen und habe früh gelernt, wie das mit dem Aufwärmen funktioniert.

In dieser schnelllebigen Zeit ist eine Mikrowelle oft hilfreich, aber nicht zwingend erforderlich. Zeitintensiver ist es ohne Mikrowelle, es bedarf einer gewissen Logistik. Und es setzt voraus, dass man sich mit seinem Essen ganz anders beschäftigt.

Nebenwirkung:

Mit Mikrowelle hat man Appetit, es macht Ping, und man isst.

Ohne Mikrowelle wird aus Appetit Hunger, der Duft bereitet sich in der Küche aus, und man entwickelt tatsächlich eine Vorfreude.

Es gibt allerdings auch Lebensmittel, die man aus geschmacklichen Gründen NICHT im Topf aufwärmen kann, aber das sind genau die, die man auch NICHT in der Mikrowelle aufwärmen kann: Steak, Gambas, Schnitzel, Fisch alles Kurzgegarte eben. Das macht aber nichts. Das gart  man eh nicht vor. Und während die Kartoffelbreitaler im Ofen heiss werden, ist schnell ein Schnitzel oder Steak gebraten. Oder eben mal ganz ohne Fleisch/Fisch.

In diesem Sinne: Heute gibts bei uns vegan (später im Abnehm-Blog), allen Lesern wünsche ich jetzt einen schönen 2. Advent, ein sonniges Wochenende und eine Portion Entschleunigung.